Hüttenzauber

/
4 Minuten Lesezeit

Fünf hyggelige Unterkünfte für kalte Tage.

Von Anna Rinderspacher

Gemütliche Geselligkeit, die ein tiefes Gefühl von Wohlbefinden hervorruft:
So definiert sich der dänische Begriff Hygge. Und nirgendwo lässt sich dieses Konzept besser verstehen und erleben als in einem kuschligen Chalet in den Bergen. Wir stellen fünf Hüttendörfer vor, in denen Jung und Alt die dunklen Wintertage in vollen Zügen genießen können.

Das Bauerngut der Familie Unterberger verbindet Tradition mit Moderne.

TAXHOF, ÖSTERREICH

Seit mehr als 300 Jahren ist der Taxhof in Besitz der Familie Unterberger, die das Bauerngut mittlerweile in der elften Generation führt. In den Hütten haben zwischen zwei und sechs Personen Platz – Kinder unter vier Jahren werden gratis beherbergt – und jede Hütte versprüht ihren ganz eigenen Charme: vom Baumhaus, das inmitten von 300 Jahre alten Ahornbäumen thront, bis zum „Heustadl“ mit Bergpanorama des Nationalparks Hohe Tauern. Wer sich an regionalen Köstlichkeiten laben will, sollte der alten Rauchküche im Bauernhaus einen Besuch abstatten; dort finden sich jede Menge hausgemachte Produkte, die sich außerdem hervorragend als Mitbringsel eignen. Ein besonderer Anreiz für Familien sind der zum Dorf gehörende Spielplatz sowie der Streichelzoo mit Hasen, Ponys, Ziegen, Schafen und Hühnern. Skifahrer und Snowboarder kommen unterdessen am Kitzsteinhorn-Gletscher, auf der Schmittenhöhe in Zell am See oder in Saalbach Hinterglemm auf ihre Kosten. Abseits der Pisten lädt die verschneite Winterlandschaft zum Winterwandern, Langlaufen, Rodeln oder zu Skitouren ein.

Jede Hütte auf dem Taxhof hat ihre eigene Geschichte und ihren ganz eigenen Charme.

MARIA ALM, ÖSTERREICH

Einen Platz zum Wohlfühlen und  Erholen verspricht das Hüttendorf Maria Alm, das mitten in der erhabenen Bergwelt des Hochkönigs in Österreich liegt; seit 2005 ist es in Betrieb und zählt um die 14 Unterkünfte, mit Schlafplätzen für zwei bis neun Personen. Unter anderem sind Regendusche und Zirbensauna, Whirlwanne auf der Terrasse oder eine Felsgrottensauna vorhanden – ideal für jeden, der sich nach einem Tag auf der Piste oder der Rodelbahn aufwärmen möchte. Für Familien lohnt sich auch ein Besuch des Erlebnisbergs Natrun, der über ein Wildgehege verfügt. Zu den Thermen in Kaprun oder Bad Reichenhall ist es ebenfalls nicht weit.

 

Sich tagsüber auf der Piste austoben, abends im Whirlpool entspannen. So wird der Hüttenurlaub zum Wohlfühlerlebnis

LES CHALETS DU BOIS DE CHAMPELLE, FRANKREICH

25 zweistöckige Chalets zählt das Hüttendorf am Orts­ eingang von Morillon, einer französischen Gemeinde im Departement Haute-Savoie. Jedes der rustikal einge­ richteten Häuschen verfügt über WLAN, Kochnische, Esstisch und Fernseher. Die Wohnfläche von 72 Quad­ ratmetern bietet Platz für bis zu acht Personen. Hunde dürfen ebenfalls mitgebracht werden. Die Skibushalte­ stelle ist 100 Meter entfernt, zur Seilbahnstation sind es 1,6 Kilometer. Auch ein Hallenbad, eine Sauna und ein kleiner Fitnessraum können genutzt werden

Der beste Reisebegleiter im Chalet? Jede Menge Schnee.
Nehmen Sie sich Zeit zum gemütlichen Beisammensein
Hüttenromantik mit Stil, das versprechen die Chalets du Bois de Champelle.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Vorheriger Beitrag

Ich muss mal... mit Gewinnspiel

Nächster Beitrag

Glücksfall: Großvater

Latest from Allgemein